Programm

Workshops

Das Programm und die Workshopbeschreibungen könnt ihr euch hier als PDF herunterladen.

Die Workshops finden nur bei genĂĽgend Anmeldungen statt.
Bitte meldet euch deswegen rechtzeitig vorab per Mail oder am Vortag vor Ort an.

Zeit, Dauer und Kosten der Workshops sind, sofern nicht in der Workshop-Beschreibung anders angegeben:

Samstag 10:00 bis 16:00 Uhr 75 EUR pro Person
Sonntag 10:00 bis 16:00 Uhr 75 EUR pro Person
Sonntag 10:00 bis 13:00 Uhr 45 EUR pro Person (Halbtagesworkshops auf Anfrage)

Einzel- oder spezieller Gruppen-Unterrricht kann natĂĽrlich auch mit den Lehrern vereinbart werden.

Samstag

 
Eddy Halat Workshop fĂĽr Fortgeschrittene
Marc Miethe Beatbox & Spiel-Techniken & Rhythmus fĂĽr Fortgeschrittene
Achtung! Zwei-Tages-Workshop.
K.-H. Cramer Afro-Stomp - oder - ZurĂĽck zum Ursprung
RA-Men M-IK 2018 / Mechanik
Lies Beijerinck Advanced


Sonntag

 
Eddy Halat Workshop fĂĽr Fortgeschrittene (nur auf Anfrage)
Marc Miethe Beatbox & Spiel-Techniken & Rhythmus fĂĽr Fortgeschrittene
Achtung! Zwei-Tages-Workshop.
K.-H. Cramer Afro-Stomp - oder - ZurĂĽck zum Ursprung
RA-Men M-IK 2018 / Musik
Lies Beijerinck Extra Advanced

Ein wichtiger Hinweis an die Teilnehmer der Workshops:
Aufzeichnungen der Workshops (Bild und/oder Ton) bitte nur nach RĂĽcksprache mit dem Workshopleiter und ausschlieĂźlich fĂĽr den Eigen-/Privatbedarf.
Die Veröffentlichung in jeglicher Form ohne Rücksprache ist untersagt.

 

Eddy Halat: "Workshop fĂĽr fortgeschrittene Spieler"

Voraussetzung des "Workshop für fortgeschrittene Spieler" ist problemlose Zirkularatmung, die während des Unterrichts auch als stützende Wand ausgebaut wird, wodurch sich ein konstantes Spiel mit ausdrucksstarkem Grundton und mitlaufenden Obertönen ergibt.

Ihr trainiert neue melodische und perkussive Rhythmen. Eddy geht ganz individuell auf  Fragen und Probleme (falls vorhanden) eines jeden Teilnehmers ein. Es werden auch einige traditionelle Spielelemente in den Rhythmen enthalten sein. Der Workshop soll natĂĽrlich in allererster Linie das Spiel eines jeden Einzelnen verbessern, neue Kicks vermitteln und den SpaĂź am Spiel dieses tollen Instrumentes steigern.

Intensives detailliertes Training ist dafĂĽr Voraussetzung, wie bei jedem anderen Instrument, wobei der SpaĂźfaktor natĂĽrlich ganz mit vorne an steht.
Bringt etwas zum Schreiben mit, um euch Notizen zu machen.

Zu Beginn des Workshops wird sich Eddy bei jedem Teilnehmer informieren, wie weit seine/ihre Fortgeschrittenen Stufe ist, um auch jedem Einzelnen das Maximale in diesem Workshop zu garantieren.

 

Marc Miethe: "Beatbox & Spiel-Techniken & Rhythmus fĂĽr Fortgeschrittene"

Achtung! Hier handelt es sich um einen Zwei-Tages-Workshop!

Marc ist einer der erfahrensten Didgeridoo-KĂĽnstler und -Lehrer in Europa und wird euch helfen, das volle Klang- und Rhythmuspotential aus dem einfachen Rohr heraus zu kitzeln.
Der Workshop fĂĽr alle Didgeridoo-Enthusiasten, die ihrem Didge neues Leben einhauchen wollen!

  • Schnelle Abläufe, kraftvoller & gleichzeitig flĂĽssiger Zungeneinsatz, wirklich lautes Spiel
  • Breakbeat-Techniken und extreme Cuts
  • FlieĂźende Verbindungslaute
  • Einbindung der Tooting-Sounds in den Grundton, Breath on Toot
  • Beat-Box (Schlagzeug und anderen Instrumente mit dem Mund) fĂĽr Didgeridoo-Spieler
  • Spiel mit sehr tiefen Didgeridoos und was sie uns lehren können
  • Klärung und spielerischer Aufbau spannungsgeladener Rhythmen 
  • Rhythmus: Theorie, Rhythmusschulung, Timing-Ăśbungen 
  • "AuffĂĽllen vs. AusdĂĽnnen", On-Beat & Off-Beat
  • Effektive Dynamik-, Sound- und Rhythmuswechsel
 

K.-H. Cramer: „Afro-Stomp – oder zurück zum Ursprung"

Vorkenntnisse sind nicht unbedingt erforderlich, sind sie vorhanden, können sie mit diesem Workshop wieder gut erweitert und gefestigt werden.
So gilt meine Einladung zu diesem Workshop natĂĽrlich wieder allen Fans des Cajon.
Das wird wieder die Hauprolle spielen. DarĂĽber hinaus wird es aber ergänzt durch Kleinperkussion wie Klanghölzer, Shaker,  Bodypercussion und Plastikflaschen. 

Wir werden versuchen einfache afrikanische Rhythmen zu erlernen und sie dann auf den Cajons und den oben genannten Kleinpercussionsinstrumenten im Ensemble zu arrangieren.
Das sollte wie immer sehr viel Freude am gemeinsamen Musik erleben und spielen bringen und ggf. auch die eine oder andere meditative Erfahrung, wie man sie beim längeren Trommeln dieser Rhythmen durchaus erleben kann.

Wir beginnen am Samstag: 

  • mit der grundlegenden Erarbeitung von verschiedenen Rhythmen. In diesem Zusammenhang beschäftigen wir uns auch mit verschiednen Spieltechniken.
  • Später werden die Rhythmen dann entsprechend der gegebenen Möglichkeiten mehrstimmig arrangiert. 

Am Sonntag: 

  • Wird in erster Linie an den Inhalten von Samstag weitergearbeitet.
    Dabei werden die Rhythmen des Vortages wiederholt und vertieft und durch gut spielbare weitere Rhythmen bzw. Arrangementmöglichkeiten ergänzt.
  • Wer nur sonntags mitmachen möchte, bekommt natĂĽrlich die Möglichkeit auch nur an diesem Tag mitzuspielen.
    Eine Wiederholung wird alle befähigen, die fĂĽr Sonntag vorgesehenen Inhalte mitzuerleben. 

Im Vordergrund meiner Arbeit stehen wie immer, die Freude am Spiel und das gemeinsame Erleben von selbst gemachter Musik in einer schönen Runde.

Ich freue mich auf Euch – bis dann im Sommer 

Liebe Grüße Karl – Heinz

 

RA-Men: "M-ik 2018 / Die Mechanik"

Ansgar Stein und Roman Buss unterrichten in diesem Workshop gemeinsam, da es um das Zusammenspiel im Duett oder in der Gruppe geht.
Der Workshop richtet sich an fortgeschrittene Einsteiger bis Mittel-Fortgeschrittene.
Die Beherrschung der Zirkularatmung ist zwar von Vorteil, aber nicht zwingend notwendig.
Du wirst allerdings atemtechnisch und rhythmisch (heraus)gefordert werden! Lippenbalsam einpacken!

Wenn wir mit dem Didge im Duett oder in der Gruppe zusammenspielen wollen, ist es von Vorteil, wenn wir einige grundsätzliche Dinge beachten. 

Natürlich fallen darunter mentale Fähigkeiten wie „Aufeinander hören können“, „Einfühlsamkeit“, wichtig ist aber auch die technische Beherrschung des Instrumentes, seiner Grundlagen und letztlich dem wichtigsten Teil des Instrumentes überhaupt: Dir, als Spielende/r.
In diesem ersten Workshop bauen wir ein Gefühl für ein technisches Grundrepertoire von gruppenbezogenem Spiel auf. Anspieltechniken, Präzision, klare Artikulation, druckvolles Spiel, Kontrast und Kontur, und Gruppendialogtechniken wie „Frage und Antwort“, „Synchronizität und Wechsel“ sowie der Ausbau einer optimierten Atmung werden uns begleiten.

 

RA-Men: "M-ik 2018 / Die Musik"

Ansgar Stein und Roman Buss unterrichten in diesem Workshop gemeinsam, da es um das Zusammenspiel im Duett oder in der Gruppe geht.
Der Workshop baut auf dem Samstagsworkshop (M-ik 2018 / Die Mechanik) auf, er ist aber auch einzeln erlebbar.
Der Workshop richtet sich an fortgeschrittene Einsteiger bis Mittel-Fortgeschrittene.
Die Beherrschung der Zirkularatmung ist zwar von Vorteil, aber nicht zwingend notwendig.
Du wirst allerdings atemtechnisch und rhythmisch (heraus)gefordert werden! Lippenbalsam einpacken!

Beim Zusammenspiel in der Gruppe verändert sich die Wahrnehmung des eigenen Spiels. Eigene Grenzen werden überschritten, Perspektiven verändert und deine Mitspielenden konstruktiv einbezogen. Dabei kann sowohl das freie Improvisieren als auch das vorherige „Komponieren“ von ganzen Stücken den Blick für das „Große Ganze“ schärfen. Wir werden in diesem Workshop deine mentalen Grenzen erweitern: Einfühlungsvermögen und Gehör, Gruppengefühl, Disziplin und Konzentration, Struktur und Chaos werden herauskristallisiert und auf deine Mitspielenden fokussiert, mit dem Ziel, eine musikalische Kommunikationsbrücke zu bilden – nach innen wie auch nach außen.

Wir werden Strukturen erarbeiten, werden Merkhilfen (EselsbrĂĽcken, Rhythmusworte, Notation) im Zusammenspiel erforschen und umsetzen lernen.
Und letztlich werden wir versuchen, eine gemeinsame Struktur aufzubauen – ein erlebbares Musikstück.
 
Rhythmus und Timing werden eine groĂźe Rolle spielen!
 

Lies Beijerinck: "Fortgeschrittene"

Das Hauptaugenmerk des fortgeschrittenen Workshops liegt auf dem Einatmen als totaler Entspannung und den endlosen Möglichkeiten, die uns das bringt.
Auf diese Weise Didgeridoo zu spielen bringt uns mehr Energie für Dinge, die mehr Energie benötigen (wie zum Beispiel Trompetentöne und Stimme).
Das ermöglicht auch, schneller zu spielen und die Rhythmen beim Einatmen nicht zu unterbrechen.

Im zweiten Teil des Workshops werden wir uns auf den Gebrauch der Stimme konzentrieren, das Spiel mit der hohen Stimme zu verbinden und sie kraftvoll aus dem Didgeridoo zu bringen.Wir werden uns auch drei verschiedene Wegen ansehen, die Trompetentöne zu spielen, Stimme auf den Trompetenton zu legen und auf dem Trompetenton zirkular zu atmen.


Lies Beijerinck: "Extra Fortgeschrittene"

In diesem extra fortgeschrittenen Workshop geht es um „Isolationen“.

Die Isolierung des Kiefermuskels, der Wangenmuskeln (und der beiden Wangen getrennt), der Zunge, der Lippen und des Zwerchfelles voneinander.Wir werden betrachten, warum das für das Spiel wichtig ist, welche Möglichkeiten es gibt Muskeln zu isolieren, um das Spiel reichhaltiger und interessanter zu machen.

Der letzte Teil dieses Workshops geht darum, wie man diese verschiedenen Muskeln kombiniert.
Und wie man einen Atemton in einen one-, two-, three- oder sogar four-count Rhythmus einbaut (Wobbling).