Programm 2018

KĂĽnstler

Die KĂĽnstler fĂĽr 2019 stehen noch nicht alle fest.
2018 waren bei uns zu Gast:

Eddy Halat

Eddy Halat ist hauptberuflicher Didgeridoobauer, -musiker und Didgeridoolehrer.
2008 erschien Eddies erste CD „Tracker“ , die aus puren Didgeridoo Solo Stücken besteht.

Bei seinen Workshops geht Eddy ganz individuell auf jede/n Spieler/in ein, wobei er die SchĂĽler an seinen ganz eigenen Spielstil, der stark an das traditionelle aber trotzdem vielseitige moderne Spiel angelehnt ist, heranfĂĽhrt und weiterbildet.

http://www.eddyhalat-didges.com

   

Marc Miethe


 

Marc Miethe begann seine musikalische Entwicklung im Knabenchor der Deutschen Oper (Berlin) und entdeckte 1992 als Bassist das Didgeridoo. Seither leistet er mit seinen Bands Circular Breathing, Peshkar, Boobinga, Didges Brew und seinen Solo-Projekten Pionierarbeit für eine eigenständige, moderne und sehr vielfältige Spielweise.

Er benutzt neben rhythmischem Gesang, wie er im Jazz oder verschiedenen Kulturen der Welt benutzt wird, auch für das Didge abgewandelte Mundperkussion-Techniken, wie „Beat-Box“ (Mund-Schlagzeug).
Marc spielte auf vielen großen Bühnen und veröffentlichte fünf CDs. Die Presse befindet: „geradezu spektakulär“ oder „Miethe spielt mit einer Intensität und einem Ideenreichtum, die seinesgleichen sucht“.
1999 initiierte er zusammen mit weiteren Musikern das Weltmusiknetzwerk Cross Culture Music, das er auch weiterhin maßgeblich mitgestaltet. Seit 1994 gibt er seine Erfahrungen als Lehrer weiter und veröffentlichte diverse Artikel (u.a. im „Didgeridoo & Co Magazin“) und ein Buch zum erlernen des Didgeridoospiels.

http://www.didgesbrew.de/

   

RA-Men

Nicht die asiatische Nudelsuppe ist Namensgeber dieser Band, vielmehr handelt es sich um die Anfangsbuchstaben ihrer Vornamen: Roman und Ansgar.
 
Zufällig wird mit denselben Buchstaben auch der antike ägyptische Sonnengott bezeichnet. Eine derart überzeichnete Symbolik ruft geradezu danach, nicht ganz ernstgenommen zu werden. Und so führen die beiden Sunnyboys des Didgeridoo mit sprühender Energie und fröhlich bis selbstironisch aufgeladener Ausstrahlung durch ein energiegeladenes Programm – und natürlich bleibt auch die asiatische Nudelsuppe nicht unerwähnt ...
 
Roman Buss ist Schweizer, seit 1992 Wegbereiter auf dem Didgeridoo, Mitbegründer und Organisator des ältesten noch aktiven Didgeridoofestivals, des Swizzeridoo.
Ansgar Stein ist Deutscher, Wissenschaftsdilettant und Begründer des deutschen Didgeridoolexikons und seit 1993 stilprägend an dem Instrument.
Zusammen verkörpern sie wie keine zweiten das "Old-School"-Didgeridoo, die auf dem Bordunton des australischen Instrumentes aufgebaute Musik. Von inspirierenden Klanggemälden und hypnotischen Experimentalsphären bis hin zum mitreißenden trance-Beat reicht das Spektrum der völlig elektronikfreien Show der beiden Akustik-Spezialisten.
   

Ansgar Stein

Ansgar-M. Stein (Wien) ist Musiker, Didgeridoo-PerformancekĂĽnstler, Visualist und Wissenschafts-Nerd in einem.
Der »Mann in Weiß« steht mit den ätherischen, ultraleichten Glasfaser-Didgeridoos aus eigener Herstellung auf der Bühne. In seinem seit über 20 Jahren gewachsenen multistilistischen Hybridstil am Didgeridoo vereinigen sich Einflüsse aus Jazz, Rock, Techno und traditionell australischen Rhythmen zu pulsierenden, tanzbaren Beats.
 
Derzeit ist er mit dem Solo-Projekt THE RAUTHA und der österreichischen Mundart-Pop-Band AARA unterwegs. Er ist Mitbegründer des ersten, umfassenden Online-Didgeridoo-Lexikons und betreut federführend den Bereich »Didgeridoo« in der Wikipedia.
 
In seinen Workshops ist der »Erklär-Bär« des Didgeridoo bekannt für seine humorvolle, leidenschaftliche und leichtfüßige Art und seinen konsequent evidenzbasierten Zugang.
 
 
 
   

Roman Buss

Soundmagier und Klangkünstler – Multiinstrumentalist und Visionär
Roman Buss spielt seit 1997 als SolokĂĽnstler zahlreiche Konzerte im In- und Ausland sowie Auftritte an diversen nationalen und internationalen Festivals. Er tritt als Solist auf oder mit seinen verschiedenen Projekten, zum Beispiel RA-Men. Als experimentierfreudiger KĂĽnstler arbeitet er auch an weiteren Projekten in verschiedensten musikalischen Stilrichtungen mit.
Der Künstler ist als Komponist und Produzent tätig und leitet Workshops für Didgeridoo und Djembe an der eigenen Musikschule sowie an verschiedenen Veranstaltungshäusern im In- und Ausland. Er gibt Einzelunterricht für Didgeridoo, Djembe, Konga und Cajon.
Weiterhin ist Roman Buss auch in den Bereichen Management und Eventorganisation beschäftigt, insbesondere für Didgeridoo und Worldmusic. So organisiert er zusammen mit Willi Grimm das Schweizer Didgeridoofestival „Swizzeridoo“ und veranstaltet Konzerte und Workshops für nationale und internationale Künstler.

https://www.yidaki.ch

   

Michael Irger

Michael aus Linz/Ă–sterreich ist ein Allrounder auf dem Didgeridoo.

Begleitet mit Percussions (Eggshaker, Rasseln, Rahmentrommel, Cajon, Djembe) und einem selbst kreierten Schlagzeugset vereint sich die Welt der Rhythmusinstrumente mit dem Didgeridoo zu einer Einheit.

Er ist auf nationalen und internationalen Bühnen sowie auf den Straßen und Plätzen bekannter Städte unterwegs und gibt Spielkurse für Einsteiger und Fortgeschrittene.
 
 

K.-H. Cramer

Karl-Heinz Cramer arbeitet seit Jahren als Lehrer im Bereich Gesundheit und Musik/Rhythmus an einem Oberhausener Berufskolleg mit SchĂĽler/innen im Bereich der Musikgeragogik.
Ihm ist wichtig, mit einfachen Mitteln schöne Ergebnisse zu erzielen. Dies bedeutet die Teilnehmer benötigen keinerlei instrumentale Vorkenntnisse.
Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt darauf, mit Menschen jeder Altersgruppe einfach Musik zu machen und so Freude zu haben an Tönen, Klängen und Gräuschen.
Das gemeinsame Erleben von Musik ohne Leistungsdruck, nicht aber ohne ehrliches BemĂĽhen, steht im Vordergrund.
So entsteht ein zwangloser Umgang mit der Musik und den Instrumenten.
Freude am eigenen, selbständigen Musizieren entwickelt sich und es werden neue Erfahrungen gemacht und Neues gelernt.
Nicht selten wird so der Grundstein gelegt zur weiteren Auseiandersetzung mit Musik und Instrumenten der verschiedensten Art.

http://www.wurzelwerker.de/

   

Bernhard Pfeil

Wadaiko, bei uns besser unter „Taiko“ bekannt, ist eine alte japanische Trommeltradition, die in den letzten Jahren auch zunehmend in den USA und Europa Freunde und Spieler findet.
Bernhard spielt seit etwa 2011 intensiv.
Die besondere Faszination in der Kombination aus dem mächtigen Klang der großen Trommeln, den ungewohnten rhythmischen Figuren sowie dem hohen körperlichen und mentalen Einsatz.
Bernhard möchte dieses Jahr auf den Sound Days die Gelegenheit nutzen, den Geist des japanischen Trommelns weiter zu verbreiten.

http://www.positive-vibrations.de

   

Lies Beijerinck

Man nennt Lies Beijerinck auch die “Didge Mother of Holland”.
 
Die professionelle Didgeridoo-Künstlerin und Lehrerin verwandelt jede gewöhnliche Musiksession in eine Theatershow mit einer Mischung aus unglaublichen Wobble-, Zungen-, Toot-, Stimm- und Atemtechniken. Dazu noch einige Melodien in das Rezept gemischt bietet Sie ein komplettes und faszinierendes Klangerlebnis.
 
Auf den StraĂźen unterwegs entwickelte sie ihren eigenen Stil und wurde bald von der Amsterdamer Tanzszene entdeckt. Seitdem spielt sie auf zahlreichen Partys und Festivals in ganz Europa, Mittel- und SĂĽdamerika, Australien und SĂĽdafrika.
Unter diesen Shows waren: DJ Tiësto Konzert im Gelredome, Muziekgebouw aan 't IJ, Royal Concertgebouw, Wakefield Cathedral und Glastonbury.
 
Lies hat an Meisterkursen in Australien mit Djalu Gurruwiwi teilgenommen.
Sie ist eine Wegbereiterin und hat Türen für weibliche Didgeridoo-Künstler auf der ganzen Welt geöffnet und gibt Didgeridoo-Workshops, die vom Anfänger bis zum Meisterkurs reichen.
 
Lies reist jedes Jahr im Rahmen des Klawer-Programms nach SĂĽdafrika, um unterprivilegierte Kinder durch Musik zu erziehen und zu inspirieren.
 
   

Elen Caglayan

Elen Caglayan verzaubert den Zuhörer mit den Klängen und Melodien der Indianerflöte.